Schlagwort-Archive: günther marchner

Genossenschaften – Ein Kooperationsmodell für Kreative und andere EPUs?

von Günther Marchner.

Das enorme Wachstum an Ein-Personen-Unternehmen, vor allem im sogenannten Bereich der Kreativbranchen ist Zeichen eines radikalen Wandels unserer Wirtschaft und Arbeitswelt. Es bedeutet einerseits, dass die Freiheit, unternehmerisch tätig zu werden, zunehmend genutzt wird, aber auch, dass es in neuen Branchen oft die einzige Möglichkeiten ist, sich eine Erwerbsmöglichkeit zu schaffen, wenn man seine Arbeit „selbst erfindet“. Ein Merkmal dieser neuen Arbeits- und Wirtschaftswelt ist auch die Arbeit in freien Netzwerken, es handelt sich um oft wechselnde Kombinationen einer auftrags- und projektbezogenen Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Partnern. Dies bedeutet: Kooperationsmodelle spielen in diesem Bereich eine zunehmende Rolle. Genossenschaften – Ein Kooperationsmodell für Kreative und andere EPUs? weiterlesen

# INFO-ABEND & TAGES-WORKSHOP zum Thema: Genossenschaften – Ein Kooperationsmodell für Kreative u.a. EPUs

Coworkingspace Salzburg TechnoZ
28. Mai 18.00 – 21.00 & 29. Mai 2015 10.00 – 17.00

Ort: Coworkingspace Salzburg TechnoZ Gebäude 2 – Jakob Haringer Straße 3 5020 Salzburg
Wegbeschreibung: http://coworkingsalzburg.com/#where

Für Selbständige, im Besonderen im Kreativbereich oder in der Beratungstätigkeit, gibt es gute Gründe für Zusammenarbeit unter Gleichgesinnten und die Schaffung gemeinschaftlicher Strukturen: für die Ermöglichung leistbarer Infrastruktur, für Austausch und Vernetzung, für gemeinsame Marketingplattformen und Geschäftsmodelle. # INFO-ABEND & TAGES-WORKSHOP zum Thema: Genossenschaften – Ein Kooperationsmodell für Kreative u.a. EPUs weiterlesen

Die Stadt der Zukunft – eine Gestaltungsaufgabe für Kreative

Ein wiederkehrendes aktivierendes wie mehrteiliges Festivalprojekt des „City Labor Salzburg“ und der Initiative „KooperativerRaum.at“ startet mit einer Pilotveranstaltung am 3. und 4. November 2015 in der ARGE Kultur. Die Stadt der Zukunft – eine Gestaltungsaufgabe für Kreative weiterlesen

Erfolgreiche Premiere eines neuen Veranstaltungsformats: Fair & Creative

Der 1. Salzburger Praktika-Matching-Event „Fair & Creative“ des City Labor Salzburg und des Career Center der Universität Salzburg feierte am Nachmittag des 19. November 2014 eine erfolgreiche Premiere im Theater im Kunstquartier

Wissen Studierende, was sie in den vielen, meist kleinen Kreativ- und Kulturbetrieben der Stadt lernen und erfahren können? Wissen im Gegenzug die Unternehmen, was Studierende der Universitäten an Impulsen und Kompetenzen in ihren Betrieb einbringen können? Erfolgreiche Premiere eines neuen Veranstaltungsformats: Fair & Creative weiterlesen

Dürfen`s denn des? Da könnt ja jeder kommen.

Günther Marchner – Über die Verwaltung der Zukunft und die Verhinderung von Initiative

Ich höre oft Geschichten und Erlebnisse von Bekannten und Kolleginnen, von Wissenschaftern, Selbständigen und Kreativen. Und ich vergleiche diese mit meinen Erlebnissen und Erfahrungen.

Dürfen`s denn des? Da könnt ja jeder kommen. weiterlesen

City Labor Salzburg: Kreativwirtschaftliche Entwicklung goes Bottom Up

Dass dem Standort Salzburg kreativwirtschaftliches Potenzial nachgesagt wird – nicht zuletzt aus der Ferne der Bundesebene des Austria Wirtschaftsservice – scheint nicht verwunderlich. Salzburg ist in besonderer Weise von Kunst, Kultur und Medien geprägt. Aber im Gegensatz zu Wien, Graz oder Linz fand eine aktive breit angelegte Initiative zur Förderung dieses Potenzials zeitgenössischer Kreativität in Salzburg bisher kaum statt. Nach gescheiterten Anläufen hat das Thema aber immerhin seinen Weg in das Zukunftsprogramm der Salzburger Wirtschaftspolitik gefunden – und wird inzwischen als wichtiger Faktor wahrgenommen. City Labor Salzburg: Kreativwirtschaftliche Entwicklung goes Bottom Up weiterlesen

Wie ein Citylabor Salzburg Projekt starten kann…

Person X ist 31 Jahre alt, liebt ihren Beruf und ist in einer Beziehung mit der wunderbaren Person Y – seit ca. 11 oder 12 Jahren. Wer von dieser Sorte Mensch weiß das schon so genau. Diese Sorte Mensch? Diese Sorte Mensch ist weniger an den Details sondern mehr am „großen Ganzen“ interessiert und stellt sich regelmäßig die Sinnfrage: „wozu mache ich was ich mache.“ Wie ein Citylabor Salzburg Projekt starten kann… weiterlesen

am anfang chaos?

die eine hat eine idee für ein sozialprojekt, der andere träumt von einer revolutionären verkehrslösung, die eine will die ressourcen der natur gerade in zeiten der social media wieder verfügbar machen, der andere könnte 1000 lösungen programmieren, hat aber nur zeit für maximal 3, aber welche… am anfang chaos? weiterlesen